Formularsuche

Formulardetails

Widerspruch gegen die gerichtliche Festsetzung der Kosten des eigenen Anwalts
Nr. 15105
Mit dieser Briefvorlage können Sie sich gegen die Festsetzung der durch die Tätigkeit Ihres eigenen Rechtsanwalts entstandenen Kosten wehren.

Der Rechtsanwalt hat gem. § 11 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) die Möglichkeit, die durch seine Tätigkeit entstandenen Gebühren und Kosten gegen Sie als den eigenen Mandanten festsetzen zu lassen. Einzige Voraussetzung hierfür ist die Fälligkeit der Gebühren. Mit einem auf diesen Antrag ergehenden Kostenfestsetzungsbeschluss kann der Rechtsanwalt einen Gerichtsvollzieher mit der Sachpfändung beauftragen, Ihr Fahrzeug oder Ihr Arbeitseinkommen pfänden, ohne dass Sie in der Regel bei Bekanntwerden der Vollstreckungsmaßnahmen hiergegen etwas unternehmen können.

Nur wenn Sie gegen die Kostenfestsetzung Einwände und Einreden erheben, die ihren Grund nicht im Gebührenrecht haben, muss das Gericht den Kostenfestsetzungsantrag des Rechtsanwalts zurückweisen. Der Rechtsanwalt kann dann die Kosten nicht gegen Sie als seinen eigenen Mandanten festsetzen lassen.
Aber: Der Rechtsanwalt wird die Kosten seiner Tätigkeit durch eine Klage geltend machen, die wesentlich mehr Kosten verursacht, als das Kostenfestsetzungsverfahren.

Diese Briefvorlage enthält:
- Bezeichnung der Rechtssache vor Gericht,
- Erhebung von Einwänden und Einreden,
- Möglichkeit der eigenen Begründung,
- Möglichkeit der pauschalen Begründung,
- Hinweis, dass die Festsetzung abzulehnen ist.
Vorschau - Widerspruch gegen die gerichtliche Festsetzung der Kosten des eigenen Anwalts
Ausfülldauer:
ca. 5 Minuten
1 Stück für
€ 2,90
inkl. 19% MwSt.
1 Stück Bestellen