Formularsuche

Formulardetails

Abmahnung wegen Ruhestörung
Nr. 04201
Eine Kündigung wegen Lärmbelästigung bzw. Ruhestörung ist nach heutiger Rechtsprechung nur wirksam, wenn das Kündigungsschreiben den Kündigungsgrund konkret angibt. Schließlich muss der Mieter in der Lage sein zu überprüfen, ob die gegen ihn gerichteten Vorwürfe zutreffen. Gibt der Vermieter nur pauschale Anschuldigungen der Nachbarn wieder, besteht diese Möglichkeit nicht. Wenn Sie wegen Lärmbelästigung kündigen wollen, müssen Sie als Vermieter den Vorwurf der Ruhestörung 'in quantitativer und zeitlicher Hinsicht konkretisieren', d.h. Datum, Uhrzeit und Lärmart konkret und detailliert darlegen.

Sichern Sie sich mit dieser Briefvorlage die Rechtswirksamkeit einer eventuell erforderlichen Kündigung.

Diese Briefvorlage enthält:
- Bezugnahme auf den Mietvertrag,
- Hinweis auf eine Mieterbeschwerde,
- Sachverhaltsdarstellung,
- Aufforderung zum Unterlassen,
- Drohung mit der fristlosen Kündigung.

Zwar hat der Bundesgerichtshof mit Urteil vom 20. Februar 2008 (Az: VIII ZR 139/07) festgestellt, dass sich ein Mieter nicht gegen eine ungerechtfertigte Abmahnung des Vermieters wehren kann, da die Abmahnung keinerlei rechtlichen Vorteil für den Vermieter habe. Trotz dieses Urteils bestimmt § 543 Abs. 3 Satz 1 BGB: Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig.
Vorschau - Abmahnung wegen Ruhestörung
Ausfülldauer:
ca. 8 Minuten
1 Stück für
€ 2,90
inkl. 19% MwSt.
1 Stück Bestellen